Kavalir & Co. GmbH Chemnitz Heizungs- und Sanitärinstallation Limbacher Straße 13 09113 Chemnitz
Telefon: 03 71 - 36 14 35 Telefax: 03 71 - 36 14 38 Kundendienst: 0177 - 36 14 350 Email: kavalir@t-online.de
© 2014 www.wimeta.de
REGENWASSERNUTZUNGSANLAGEN Fakten, Fakten, Fakten Fakt ist, dass jeder Bundesbürger im Durchschnitt täglich ca. 135 Liter Wasser verbraucht Fakt ist, dass von diesem aufwendig aufbereiteten Trinkwasser, von allerbester Qualität und entsprechend teuer, nur ein knappes Drittel tatsächlich getrunken oder zum Duschen und Kochen verwendet wird Fakt ist, dass rund 90 Liter durch Toilettenspülung, Rasensprengen, Wäsche waschen und Blumengießen verbraucht werden Wasser sparen mit einer Regenwassernutzungsanlage könnte ein Haushalt mit vier Personen ca. 130.000 Liter Trinkwasser sparen, zum Spülen der Toilette und zum Rasensprengen braucht man schließlich kein Trinkwasser für Eigenheimbesitzer eine ökologisch sinnvolle Einrichtung Funktionsweise das Wasser aus dem Regenfallrohr durchläuft einen Filterschacht und wird in einem Erd- oder Kellertank gesammelt im Speicher klärt sich das vorgefilterte Wasser selbst, Bakterien und Staubpartikel setzen sich am Boden ab mit Hilfe einer Pumpe inklusive Steuerung und Ansaugfilter wird es dann über ein zweites vom Trinkwassernetz getrenntes Rohrleitungssystem zu allen Verbrauchstellen, die kein Trinkwasser benötigen zugeführt. Fördermöglichkeiten eine bundeseinheitliche Förderung für Regenwassernutzung existiert nicht, dennoch gibt es in einigen Bundesländern öffentliche Zuschüsse ob und wie gefördert wird, erfährt man im Rathaus, bei der Kreisverwaltung oder in Wasserwerken siehe auch Förderfibel Sachsen Fazit Regenwassernutzung ist ökologisch sinnvoll und bezahlbar!
REGENERATIVE ENERGIE
SOLARENERGIE ... Energie ohne Grenzen die Sonne stellt uns ein unvorstellbares Energiepotential zur Verfügung, in 20 Minuten liefert sie soviel Energie, wie die Menschheit in einem Jahr verbraucht...! Rohstoffe wie Kohle, Erdgas und Erdöl sind nur begrenzt auf unserer Erde verfügbar, schon in naher Zukunft werden Sie knapp und teuer sein...! Die Umwelt freut sich... Kohlekraftwerke sind außerdem eine der Hauptursachen für die gravierenden Schäden an unserer Umwelt was also liegt näher als, als Sonnenenergie nutzbar zu machen, ohne Abgase, ohne Kohlendioxid... Rund ums Jahr umweltfreundlich! Das rechnet sich... den größten Teil des Jahres reicht die Sonnenenergie aus, um warmes Wasser zu erzeugen, nur in den kalten Monaten muss solar vorgewärmtes Wasser nachgewärmt werden das heißt rund 60% des jährlichen Energiebedarfs schenkt uns die Sonne Eine Solaranlage ist eine lohnende Zukunftsinvestition für Sie und unsere Umwelt.
PELLETSKESSEL Funktionsprinzip Abhängig vom Wärmebedarf transportiert eine Förderschnecke die nötige Brennstoffmenge in eine Brennkammer. Durch die Zuführung von Luft mit Hilfe eines Gebläses erfolgt die Verbrennung. Mit Regelungstechnik wird, ähnlich wie bei einer Ölheizung, eine konstante, der Außentemperatur angepasste Kesseltemperatur erreicht. Sparsam & Sauber Dank der einzigartigen Verbrennungstechnik wird ein Wirkungsgrad bis zu 93% erreicht. Dadurch entsteht ein sehr geringer Brennstoffverbrauch. Eine der Möglichkeiten, die für den Moment ungenutzte Energie aufzufangen, ist der Einsatz eines Pufferspeichers. Das Heizen mit einem Pelletskessel verursacht lediglich einen minimalen Ascheanfall, ca. 1-2 % der Brennstoffmenge, welcher einfach auf dem Kompost entsorgt werden kann. Preiswert Pellets stehen ausreichend zur Verfügung, können preislich mit anderen Energieträgern konkurrieren und sind einfach in Tankwagen anlieferbar
SCHEITHOLZKESSEL Funktionsprinzip Hier wird das von Hand zugeführte Holz mit dem Prinzip des unteren Abbrandes (Unterbrandfeuerung) verfeuert. Befüllt wird dieser mit stückigem Holz oder Holzscheiten. Die Sauerstoff- bzw. Luftzufuhr, die für das Befeuern notwendig ist, wird über Saugzug, Druckgebläse oder auch Naturzug zugeführt Energieausnutzung Um eine hohe Verbrennungsqualität zu erreichen, sollten Festbrennstoffkessel mit möglichst hoher Heizlast betrieben werden. Eine der Möglichkeiten, die für den Moment ungenutzte Energie aufzufangen, ist der Einsatz eines Pufferspeichers. Sobald keine Wärmenachfrage mehr besteht, muss die Feuerung entweder durch Unterbrechen der Luft- und Brennstoffzufuhr selbständig abgeschalten werden oder die überschüssige Energie in einem Wärmespeicher (isolierter Stahlbehälter) eingespeist werden. Danach steht die gespeicherte Wärme unterschiedlich lang zur Verfügung, je nach Größe des Puffers. Vorteile • hoher Wirkungsgrad • CO 2 neutral • geeignet für Hackschnitzel • minimale Ausstrahlungsverluste
WÄRMEPUMPEN Funktionsweise Im Grunde funktioniert eine Wärmepumpe ähnlich wie ein Kühlschrank. Ein Kühlschrank entzieht der Butter, der Milch und dem Käse die Wärme und gibt diese an die Umgebung ab. So nimmt auch die Wärmepumpe ihren Betrieb auf: sie entzieht dem Erdreich die Wärme, diese wird verdichtet und an das Heiz- und Warmwassersystem des Hauses geliefert. Sole-Wasser-Wärmepumpen nutzen die in der Erde gespeicherte Wärme. Mit einem Erdwärmekollektor (Verlegung ähnlich einer Fußbodenheizung in „Schlangen“ ) wird die Wärme aus dem Erdreich aufgenommen und nach Aufwertung in der Wärmepumpe an das Heiz- Warmwassersystem geliefert. Eine weitere Möglichkeit ist eine Erdwärmesonde. Diese wird in einer Tiefe von bis zu 100m vertikal ins Erdreich eingebracht. In hohem Maß ökologisch Im Betrieb der Wärmepumpe sind ca. 75% der Heizenergie regenerativ und es treten keine Emissionen auf. Extrem wirtschaftlicher Betrieb Es sind keine großartigen Investitionen in einen Schornstein oder gar einen Heizraum nötig. Durch bis zu 50 % geringere Betriebskosten gegenüber Öl oder Gas, langlebige Technik in geschlossenen Kreisläufen oder geringen Wartungsaufwendungen, sind die laufenden Kosten minimal.